Solidarität - Was können wir tun?

Solidarität - Was können wir tun?

#51 – Pandemie solidarisch stoppen

#51 – Pandemie solidarisch stoppen

Die Maßnahmen der Regierungen reichen nicht aus, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Die Idee hinter #ZeroCovid geht weiter, die Forderung ist ein solidarischer europäischer Shutdown. Das Ziel: Null Infektionen. Die Initiator:innen sind überzeugt, dass das Ende der Pandemie nur gelingen kann, wenn alle Maßnahmen gesellschaftlich solidarisch gestaltet werden.

Über die Vorschläge zum radikalen Strategiewechsel sprechen wir mit Frédéric Valin. Er zählt selbst zur Risikogruppe und war bis vor kurzem Pfleger. Den Beruf hat er vorerst aufgegeben, weil ihm die Schutzmaßnahmen nicht ausgereicht haben.

Hier könnt ihr unterzeichnen und euch beteiligen: https://zero-covid.org

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

Unser Podcast wird mit einem Denkzeit-Stipendium des Freistaates Sachsen gefördert. #denkzeitstipendium

#50 – Rassismus in der Psychotherapie

Die Pandemie macht krank – nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Wer sich dann mal überwunden hat, einen Therapieplatz zu suchen, muss ziemlich viel Geduld aufbringen. Denn diese sind gerade knapper denn je. Was aber, wenn man endlich einen gefunden hat; der oder die Therapeut:in die eigenen Rassismuserfahrungen aber nicht versteht, oder sogar abspricht? Darüber wollen wir heute reden.

Christian Yupanqui hatte mit einer Therapeutin zu tun, bei der es nicht ganz gepasst hat. Nach ein paar Sitzungen kam es zum Abbruch der Therapie. Wie es dazu kam, erzählt Christian in dieser Folge und schreibt Christian in diesem Artikel für das Supernova Magazin: https://www.supernovamag.de/psychotherapie-muss-rassismuskritischer-werden/

Als Kunsttherapeutin will Rose Mukundi Kapuya in ihrer Kölner Praxis einen geschützten Raum für alle bieten, die von Rassismus und Diskriminierung betroffen sind. Außerdem berät sie als Bildungsreferentin Kindergärten und Schulen. Weitere Infos zu ihrer Arbeit gibt es hier: https://rose-kapuya.de/

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

Unser Podcast wird mit einem Denkzeit-Stipendium des Freistaates Sachsen gefördert. #denkzeitstipendium

#49 – Alte Laptops spenden

Nicht jedes Kind in Deutschland hat zu Hause Zugang zu einem Computer um an digitalen Unterricht teilzunehmen – das hat die Pandemie gezeigt. Gleichzeitig verstauben in deutschen Haushalten massenweise ungenutzte alte Laptops und PCs: Laut einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom in jedem zweiten Haushalt mindestens ein Gerät. Das internationale gemeinnützige Projekt Labdoo haucht alten Laptops und Tablets neues Leben ein und bringt sie dahin, wo sie benötigt werden. Wie das genau funktioniert, erklärt in dieser Folge Ralf Hamm, der Gründer von Labdoo Deutschland.

Alle Infos zum Laptop spenden oder Bedarf anmelden:
https://www.labdoo.org/

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: https://solidaritaet.podigee.io
instagram: http://https://www.instagram.com/solidaripod/
twitter: https://twitter.com/solidaripod

Unser Podcast wird mit einem Denkzeit-Stipendium des Freistaates Sachsen gefördert. #denkzeitstipendium

#48 – Care-Arbeit gerechter machen

Egal ob Haushalt oder Pflege – überwiegend machen diese Arbeit Frauen. Oft schlecht oder unbezahlt. Zu selten bekommt diese sogenannte Care-Arbeit angemessene Wertschätzung. Genau das kritisieren Sascha Verlan und Almut Schnerring, die 2016 den Aktionstag „Equal Care Day“ ins Leben gerufen haben. Wir reden darüber, wie die Initiative versucht, Sorgearbeit aus der Nische des unsichtbaren Engagements herauszuholen und wie man das z.B. als Familie schaffen kann. Auch geht es darum, warum Care-Arbeit auch in Politik und Wirtschaft ernster genommen und neugedacht werden sollte.

Hier geht es zum Equal Care Day: https://equalcareday.de/

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

#47 – Digitale Hilfe bei Diskriminierung

Wo können sich Betroffene von Diskriminierung Hilfe suchen? Wo wird man beraten, wo kann man den Diskriminierungsfall melden? Welche Rechte stehen diskriminierten Personen zu? Das ist meist garnicht so klar und ist vor allem mit vielen Barrieren verbunden. Ein Chat-Bot will das nun vereinfachen.

In dieser Folge sprechen wir mit Meryem Can und Said Haider. Die beiden haben den Meta-Bot initiiert, ein anonymer Chat-Bot, der erste Fragen klären kann, den Diskriminierungsfall melden und die richtige Beratungsstelle nennen kann. Wir reden darüber, welche Lücken es im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz in Deutschland gibt, wie Meta diese schließen will und was jede:r einzelne tun kann, um sich solidarisch mit Betroffenen von Diskriminierung zeigen kann.

Hier geht's zum Meta-Bot: https://meta-bot.de/index.html

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

#46 – Geschichte rassismuskritisch aufarbeiten

Der Februar als Black History Month stößt Diskussionen über Kolonialismus und rassistische Kontinuitäten in Deutschland an. Es wird deutlich, wie wichtig dekoloniale Bildungsarbeit ist. Dafür setzt sich das Projekt "Anton Wilhelm Amo Erbschaft" ein. Was in der deutschen Geschichtsschreibung schief gelaufen ist und welche neuen Umgangsformen mit kolonialer Geschichte es braucht, darüber sprechen wir mit Vicky und Sarah vom Projekt "Anton Wilhelm Amo Erbschaft".

Hier gibt's mehr Infos zum Projekt: https://antonwilhelmamoerbschaft.org

Und spenden könnt ihr direkt an:
Kontoname: ASA-FF e.V.
IBAN: DE90 4306 0967 1160 7852 00
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Verwendungszweck: Anton Wilhelm Amo

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

#45 – Parteien diverser machen

Der Bundestag soll die Bevölkerung in Deutschland repräsentieren. Viele Gruppen sind aber noch nicht genügend stark vertreten – so auch Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. 25 % der Gesamtbevölkerung haben nach der statistischen Kategorie Migrationshintergrund. Im Bundestag sind es gerade mal 8 %. Woran liegt das und könnte mit der Wahl in diesem Jahr mehr Diversität in den Bundestag einziehen? Darüber sprechen wir in dieser Folge mit Amina Yousaf von der SPD, die für den Wahlkreis Göttingen in den Bundestag ziehen will, und mit Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher von DIE LINKE.NRW.

Mehr zum Thema politische Partizipation hört ihr auch in unserer Folge #32 zum Thema Wahlrecht ohne deutschen Pass und Folge #27 mit der Initiative Brand New Bundestag.

#44 – Therapie für traumatisierte Geflüchtete

TW: In dieser Folge werden - wenn auch nicht im Detail - Gewalt und Folter thematisiert.

Wie geht es Menschen in Zeiten der Pandemie, die traumatisiert durch Flucht oder sogar Folter sind? Die in Gemeinschaftsunterkünften leben und kein eigenes Netzwerk haben? Darüber sprechen wir mit Nicola Klambt und Hannah Krunke. Die beiden psychologischen Psychotherapeutinnen arbeiten für das Zentrum ÜBERLEBEN, eine Menschenrechtsorganisation und ein psycho-soziales Zentrum in Berlin. Wir fragen sie, wie die Menschen aufgefangen werden, wie eine Therapie gerade stattfinden kann und was jede:r tun kann, um sich solidarisch zu zeigen.

https://www.ueberleben.org/

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

#43 – Vielfalt in der Kinderlektüre

Seid ihr auch mit Kinderbüchern wie Pipi Langstrumpf oder Emil und die Detektive aufgewachsen? Wahrscheinlich verbindet ihr sogar positive Erinnerungen mit den Geschichten? Aber ist euch aufgefallen, dass in Pippi Langstrumpf das N-Wort auftaucht und bei Emil und die Detektive sind es nur Jungs, die heldenhafte Abenteuer erleben? Wie sieht es eigentlich um Vielfalt in Kinderbüchern und -magazinen aus – darum geht es heute.

Unsere Gästinnen sind Sarah und Anika Heine. Sie sind Mütter eines 7-jähriges Kindes. Auf der Suche nach einer Zeitschrift, das Vielfalt abbildet, haben sie eine Lücke entdeckt. Ihrer Meinung nach sind Kinderzeitschriften auf dem deutschen Markt klischeehaft und bieten keinen wirklichen Mehrwert für die Alltagsbewältigung der Kinder. Das wollen sie ändern und gründen deshalb das Kinderstark Magazin – für Kinder ab 7 Jahren.

Sarah Heine ist Kulturwissenschaftlerin und Vielfaltverfechterin. Sie studierte Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Kommunikation, Migration, Integration und Gender.

Anika Heiene ist Veranstaltungskauffrau, studierte Schauspielerin und Regisseurin. Sie arbeitete viele Jahre am Theater und an der Bühne für Menschenrechte vor allem im Kinder- und Jugendbereich.

Homepage + Newsletter: www.kinderstark-magazin.de
Die Kinderstark Crowdfunding-Kampagne startet am 1. Februar 2021: https://www.startnext.com/kinderstark-magazin
Instagram: https://www.instagram.com/kinderstarkmagazin/
Facebook:https://www.facebook.com/Kinderstark-Magazin-105328954799916
-------------------------------------------------------------
Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)

#42 – Spenden über Kunst

Das Artist Charity Aid Network (kurz A.C.A.N.) ist eine Plattform, die Künstler*innen mit Käufer*innen zusammenbringt. Das Geld für die Werke wird an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen gespendet, die die Künstler*innen auswählen. Damit sammelt A.C.A.N. Geld und Bewusstsein für verschiedene gemeinnützige Zwecke.

https://www.instagram.com/artistcharityaidnetwork/?hl=de

Falls ihr Projekte kennt, mit deren Macher:innen wir hier mal sprechen sollen, oder falls euch ein Thema am Herzen liegt, dem wir uns mal widmen könnten, dann schreibt uns eine Mail solidaripod@gmail.com.
Blog: [solidaritaet.podigee.io](https://solidaritaet.podigee.io)
instagram: [solidaripod](http://https://www.instagram.com/solidaripod/)
twitter: [@solidaripod](https://twitter.com/solidaripod)